Schulmöbel für die Secondary School in Lutindi

Wenn man sich die nachfolgenden Informationen zum Schulsystem und seinen Kosten vor Augen hält, sollte man immer im Hinterkopf haben, dass das Gros der Menschen in Tansania und damit auch speziell im ländlichen Raum Lutindi unter der Armutsschwelle liegt und der Verdienst bei menschen, die Arbeit haben, am Tag so etwa zwischen zwei und drei Euro liegt.

Das mehrfach reformierte Schulsystem in Tansania, das sich in den grundlegenden Punkten am englische Schulsystem orientiert gliedert sich in vier Bereiche:

Die freiwillige Vorschule (kommt in etwa dem Kindergarten gleich)
Die Primary School – hier sind die Schuljahre 1 bis 7  angesiedelt
Die Secondary School – hier sind die Schuljahre 8-11 angesiedelt
Die University

Generell sind die Vorschule und die Primary School kostenfrei. Aber, es besteht schon in der staatlichen Primary School eine Schuluniformpflicht. Verpflegung und Schulsachen müssen ebenfalls privat finanziert werden. So kommen schon für die Primary School monatlich rund 35,– Euro je Kind an Kosten zusammen, die sich kaum ein einfacher Tagelöhner leisten kann. Es ist auch nicht unüblich, die Kosten für die Schulmöbel auch auf die Eltern umzulegen. Diese Kosten sind unterliegt je nach Schule und Region unterschiedlich..

Um auf die Secondary School zu kommen, müssen die Schüler überdurchschnittlich gute Noten aus der Primary School mitbringen, ansonsten werden sie abgewiesen.

Auf der Secondary School gibt es Tagesschüler (also die, die im direkten Umfeld wohnen) und Internatsschüler (also die, die aufgrund eines zu weiten Schulwegs in Räumlichkeiten der Schule übernachten). Schon für die Aufnahme müssen die Schülerinnen und Schüler hier rund 100,– Euro für die Erstausstattung aufbringen. Für eine(n) Tagesschüler(in) entstehen für die Eltern Kosten von rund 450 Euro pro Jahr und für eine(n) Internatsschüler(in) rund 650 Euro.

Auch die nachfolgenden Lehrjahre müssen bezahlt werden.

Alleine hier wird schon klar, wie vielen Kindern nur Zugang zu Bildung gewährt wird, weil die Eltern sich diese Kosten in der Regel kaum leisten können. In der Primary School wird Suaheli als Gemeinschaftssprache gelehrt (im Land werden über 125 unterschiedliche Sprachen gesprochen) und in der Primary School wird zusätzlich die Amtssprache Englisch gelehrt.

In Lutindi sind beide Schulen angesiedelt, eine Primary School, die schon viele Jahre besteht und die sich in einem allgemein schlechten Gesamtzustand befindet und seit 2020 auch eine neu errichtete Secondary School. Auch hier zieht der Staat sich bei der Finanzierung elementarer Basics zurück und überlässt den Schulen, bzw. den Eltern die Deckung von Kosten, die in einem gut funktionierenden Schulsystem von staatlicher Seite hätten gedeckt sein müssen.

So ist die Leitung der Secondary School an uns herangetreten mit der Bitte um finanzielle Hilfe bei der Beschaffung von 70 fehlenden Schulmöbeln (Tische und Bänke). Es gibt bereits jetzt über 50 Schüler, die keinen Sitzplatz/Arbeitstisch haben. 

Für uns war es keine Frage: wenn sich Schülerinnen und Schüler mit enormem Fleiß für die Secondary School qualifiziert haben, dann darf die weiterführende Ausbildung nicht daran scheitern, dass sie wegen fehlender Schulmöbel nicht am Unterricht teilnehmen können. Der ZAC e.V. übernimmt die Finanzierung zu 100% und dankt den Unterstützerinnen und Unterstützern aus dem Umfeld der Fans des MSV Duisburg für die großartige Unterstützung bei diesem Teilprojekt.

In der Slideshow sind die Möbel zu sehen, die wir in gleicher Art produzieren lassen.

Zum Abspielen der Bilder im Großformat bitte auf ein Bild klicken