Ein Kinderdorf für Tansania

Der Zebras Active Community e.V. (kurz ZAC), verfolgt einen klaren Plan:
Wir wollen für bis zu 60 besonders benachteiligte Kinder in Tansania ein schützendes und förderndes Kinderdorf samt eigenen Ausbildungsstätten finanzieren, bauen und zukunftssicher betreiben.

Ein 45.000 m² großes Baugrundstück steht uns dafür bereits in der Dorfgemeinschaft Lutindi, Region Tanga, im tansanischen Nordosten zur Verfügung. Es liegt auf 1.430 Metern Meereshöhe in einem Biodiversitäts-Hotspot am Rand der East Usambara Mountains.
Mit der tansanischen MeTL-Group als Grundstückseigentümerin haben wir im September 2018 einen rechtssicheren Vertrag über eine für uns kostenfreie Gestellung des baugrundes über einen Zeitraum von vorerst 25 Jahren schließen können.

Die Kinder – überwiegend Waisen – sollen späterhin in ihrem neuen Dorf in kleineren Familienverbänden liebevoll umsorgt, gesund ernährt und versorgt mit allen wichtigen Dingen gesichert heranwachsen. Doch nicht nur das. Darüber hinaus möchten wir ein zusätzliches Stück gesellschaftspolitische Verantwortung wahrnehmen.

So will der ZAC für den Schulbesuch der Kinder aufkommen, der zum Teil kostenpflichtig ist und sie auch beim täglichen Lernen aktiv unterstützen. Den Kindern soll nach Beendigung der Schulzeit im Kinderdorf selbst die Möglichkeit zum Erkennen neuer Lebenschancen angeboten werden, um ihnen individuelle Wege in eine gute Zukunft zu ebnen.

Bilder von unserem Baugrundstück


Dafür soll zur staatlich anerkannten beruflichen Qualifizierung im Anschluss an die Schulzeit innerhalb des Dorfareals ein gut ausgestattetes Ausbildungszentrum entstehen, in dem die Heranwachsenden zukunftsorientierte Berufe erlernen können. Ein differenziertes Konzept zu den Ausbildungsinhalten wird gemeinsam mit dem Oberhausener Hans-Sachs-Berufskolleg (HSBK) erarbeitet.

ZAC wird hierzu nicht nur qualifizierte Ausbilder vor Ort stellen und finanzieren, sondern zusätzlich das Ausbildungsangebot des HSBK nutzen, die Auszubildenden im Bereich der technischen Fortbildung aktiv zu unterstützen.

Zudem werden sich die Kinder auf dem Dorfareal beim Bewirtschaften landwirtschaftlicher Kleinflächen und in der Nutztierhaltung praktisch üben. Läuft alles nach Plan, wird das Dorf über die Herstellung und den Verkauf eigener Produkte selbst kleine Handelseinkünfte erzielen können, sich finanziell also ein Stück weit selbst tragen.

Leitgedanke des ZAC bei allen Aktivitäten ist es, den Kindern in einem geschützten Umfeld ein selbstverantwortliches, friedliches, wirtschaftlich vernünftiges und ökologisch verträgliches Handeln zu vermitteln. Das verstehen wir unter nachhaltiger Hilfe zur Selbsthilfe für eine menschenwürdige, selbstbestimmte Zukunft.

images