Lutindi Cultivation Cooperative

Anfang 2019 gründeten wir in Absprache mit der Gemeinde Lutindi eine kommunale Agrargenossenschaft zugunsten alleinerziehender Mütter, denen wir dafür auf unserem 90.000 m² großen Grundstück Landparzellen zur Eigenbewirtschaftung zur Verfügung stellten.

Zu dem Zweck stellte der ZAC den Frauen das Saatgut und die notwendigen Gerätschaften sowie Gummistiefel für die Feldarbeit bereit. Die  vorläufigen Plankosten lagen bei rund 3.000 Euro. Stand Mai 2019 konnten über die Fans des MSV Duisburg im MSV Portal und gewerbliche Spender aus dem Lebensmitteleinzelhandel bereits rund 2.100 Euro gesammelt werden. Die Differenz wurde aus Eigenmitteln erbracht.

Ziel war es, dass die alleinerziehenden Mütter, die ansonsten aufgrund ihrer persönlichen Situation nicht für den Lebensunterhalt der Familie sorgen konnten, damit in die Lage versetzt werden, für sich selber Nahrungsmittel anzubauen und Ernteüberschüsse auf dem Markt zu verkaufen. Verkaufte Ernteüberschüsse sollen den Frauen zu einem Mehr an selbst bestimmtem Leben verhelfen und ihren Kindern den Schulbesuch ermöglichen. Auch hier wieder „Hilfe zur Selbsthilfe“ als oberstes Leitprinzip.

Unterstützt wurden wir fachlich und beratend von unserem Gründungsmitglied Martin Osing und seinem Netzwerk in Hinblick auf sinnvolle Saatgüter, Anbaumethoden, Fruchtfolgen, Bodenoptimierung. Und das alles im Rahmen eines ökologisch sinnvollen, rein biologischen Anbaus für eine gesunde Ernährung und mit pädagogischem Mehrwert für die Region.

Nachdem die Frauen sich dem Projekt angeschlossen hatten, begannen sie umgehend mit der Rodung und Urbarmachung der bereitgestellten Flächen sowie der ersten Aussaat.  Der Herbst 2019 machte jedoch alle Arbeit zunichte, da schwerste Unwetter die komplette Aussaat vernichteten. Auch hier ist der Klimawandel deutlich spürbar.

Die Frauen ließen sich aber keinesfalls entmutigen und bestellten die Felder auf´s Neue. Mit großem Erfolg. Die Ernte fiel sehr üppig aus und belohnte die Hartnäckigkeit und Mühen der allein erziehenden Mütter. Zudem ist der Erfolg Ansporn, die Arbeit fortzusetzen. Somit konnte in nachhaltiges Projekt abgeschlossen werden.

(Slideshow folgt) 

Im Februar 2021 wurde diese Initiative offiziell von der Bezirksregierung anerkannt und unter der Nummer HWK/2021/KIKUNDI/KE/0672 offiziell als „C.B.R.O.  Single Mother Cooperation Lutindi“ registriert. Damit ist die Arbeit der Frauen als offiziell anerkannt und sie haben die Möglichkeit zur Eröffnung eines eigenen Kontos und erhalten damit auch Zugang zu Kleinkrediten. 

registration certificate single mothers group
Registration letter